So baust Du eine VE-Anlage oder Vollentsaltzungsanlage

Vollentsaltzungsanlage   oder auch   VE-Anlage

Jetzt macht Fensterputzen richtig Spaß!

Streifenfreie und kalk freie Fenster ohne große Mühe!

Du kennst das.

Du wohnst in einem Haus mit großer Glasfront und es ist sieht einfach gruselig aus wenn die Fenster schmierig und schmutzig sind.

Das war auch der Grund meiner Aufgabenstellung.

Ich wollte ohne großen Aufwand die Fenster putzen, wann immer ich Lust dazu habe.

Da meine Giebelfenster in einer Höhe von 9 Metern liegen sollte das Reinigen nicht auf einer hohen Leiter stattfinden sondern gefahrenlos vom Boden aus.

Und am Ende mit einem streifenfreien und kalk freien Ergebnis. Ohne stundenlanges Abmühen  mit Abreiben mit Zeitungen und Fensterleder, mit der Beigabe allermöglichen Wundermitteln.

Fensterputzer bieten das Reinigen mit vollentsalztem Wasser an, wobei die Reinigungsbürste meist mit einer auf einer Sackkarre montierten Mischbettpatrone versorgt wird.

Mir grauste es jedoch etwas davor ständig auf- und abzubauen, wollte ich denn nicht mal nur schnell Fenster putzen?

So beschloss ich, die Versorgung durch eine Vollentsalzungsanlage fest im Keller einzubauen und außen am Betonlichtschacht Schläuche mit flexibler Länge anzukoppeln.

Meine Vollentsalzungsanlage im Keller

Der Kern der ganzen Anlage ist ein Mischbett Patronenentsalzer in einer Edelstahlausführung.

Dieser bereitet das Wasser nach dem Prinzip des Ionenaustausches auf. Mit dem Ergebnis ein rein, voll entsalztes Wasser zu erhalten.

Ich habe die Patrone für ein wirklich kleines Geld bei ebay gekauft.

Die ganze Installation befindet sich im Keller in meinem Installationsraum für Heizung Sanitär.

Die Mischbettpatrone  steht auf zwei Hilti MQ-41 Montageschienen und ein paar zusammengeleimten Kompaktplattenabschnitten. Diese Platten wurden mit den Hilti MQ Profilen verschraubt.

Das ganze Konstrukt ist an die Betonwand gedübelt und hängt  jetzt, wie immer bei mir, bodenfrei.

Alle Rohre sind ebenfalls an Hilti MQ Profilen befestigt und in Abschnitten verlegt. Diese Abschnitte wiederum flachdichtend verbunden.

Durch diesen modularen Aufbau können Anlagenteile sehr leicht entfernt werden wenn an darunter liegenden Anlagen oder Leitungen gearbeitet werden müsste.

Der Anschluss der Mischbettentsalzung  erfolgt mit einem T Stück und einem Schrägsitzventil am unverschnittenen Ausgang  nach der Entkalkungsanlage.

Ein einfacher Zähler in der Leitung  ermöglicht eine präzise Durchflusskontrolle, da die Kapazität der Mischbettpatrone ebenso präzise bekannt ist.

Derzeit messe ich die Leitfähigkeit des VE Wassers nicht, aber vielleicht läuft mir ja noch ein preisgünstiges Gerät über den Weg.

Diese spezifische elektrische Leitfähigkeit der Flüssigkeit würde mir eine Aussage über die Konzentration und Art der enthaltenen Ionen geben.



Wie schon beschrieben war mein Ziel eine feste Installation bis in den Außenbereich des Hauses zu bringen um dann am Lichtschacht vor dem Installationsraum per Steckverbindung den Reinigungsschlauch zu befestigen. Hierzu waren 1 Kernbohrung sowohl durch die Kellerwand zum Schacht wie auch durch den Betonschacht zum Außenbereich notwendig.

(Lass Dich nicht verwirren, die 2. Bohrung die Du auf dem Foto siehst, betrifft das nächste Projekt – feste Installation des HD-Reinigers)



Das bedeutet aber parallel, die Rohre müssen während der kalten Jahreszeit entleert werden können.

Wichtig für den dauerhaften Betrieb ist eine einfache Entleerung der nur außenliegenden Rohre über einen Ablasshahn, der im Installationskeller in die Hebeanlage läuft.

Ein Abzweig der Verrohrung mit einem Wasserhahn ermöglicht zudem das komfortable Zapfen von Wasser für Reinigungsaufgaben im Haus. Dieser Abzweig macht natürlich noch ein Ventil notwendig um im Winter nach dem Ablassen der äußeren Rohre die Versorgung im Innenbereich weiter betreiben zu können

Meine Vollentsalzungsanlage habe  ich wegen der eher theoretischen Gefahr von Korrosion nicht aus Kupfer sondern aus Edelstahl gebaut.

Lediglich die Wasseruhr besteht aus verzinktem Messing  und die Verschraubungen der Panzer Schläuche, da ich diese nicht in Edelstahl gefunden habe.

Die Rohre selbst sind Viega Inox 18 mm. 15mm Rohre hätten es natürlich auch getan.

Die Anlage hat außen eine NW 5 Steckkupplung von Rectus in Edelstahl, die ein komfortables Anschließend des 6mm Schlauches ermöglicht.

Fürs erste habe ich einen flexiblen 6mm Druckluftschlauch von Rehau in 15 Meter Stücke zerteilt und mit NW5 Druckluftkupplungen versehen. So kann ich in der Länge variieren. Je nach Bedarf.

Was die Kupplungen angeht, werde ich jetzt testen wie lange diese im Wasserbetrieb durchhalten.

 



Und….

 

Ein erster Reinigungsversuch an einem Fenster hat ein sehr schönes Ergebnis geliefert.

 

Der Schmutz wurde in Ermangelung der noch zu beschaffenden Bürste  nur mal mit einem Einwäscher abgewaschen und das Fenster mit VE Wasser gespült. Nach einer Stunde war das Wasser spurlos  abgelaufen und getrocknet.

Wenn die Mischbettpatrone, hier in meinem Fall eine Patrone der Firma Ucon, heute Firma Thielmann, verbraucht ist wird das Mischbettsalz entweder aufbereitet oder ersetzt.

Aber dazu gibt es erst nach dem ersten Verbrauch von mindestens  4,5m³ VE Wasser einen Bericht.

Die Patrone hat einen Inhalt von ca. 30 l Harz, was bei einem Gesamtsalzgehalt von °d 10 GSG für 4500  Liter reicht.

Ich gehe rechnerisch mit einem Salzgehalt von  °d 5 GSG in die Mischbettpatrone hinein was dann theoretisch die Kapazität auf 9000 Liter verdoppelt.

Aber da werde ich mich auf das Ergebnis der Reinigung verlassen und eher bedarfsgesteuert das Harz ersetzen.

Eine Neu Befüllung mit Harz kommt auf 180-200 Euro. Dazu wird  einfach das alte Harz ausgekippt und neues eingefüllt.