Verklebung der HPL-Platte als Küchenarbeitsplatte

Ehrlich gesagt, die Verklebung der Küchenarbeitsplatte ist auch für mich ein spannendes Thema!

Alles muss genau vorbereitet sein.  

Denn liegt die Platte mal im Kleber, so gibt es kein zurück mehr. 

Ergänzend zum Bericht über den flächenbündigen Einbau eines Miele Induktionsfeldes in eine Fundermax HPL Küchenarbeitsplatte gibts heute die Beschreibung der Verklebung der HPL Platte mit der Unterkonstruktion auf dem Möbelkorpus.

Die verwendete Arbeitsplatte aus HPL ist 10 mm stark und wird auf eine Multiplex Platte von 27 mm verklebt.

Eine 10 mm HPL Platte ist konstruktionsbedingt nur für geringe Stützweiten geeignet. Daher sind Auflagen in geringen Abständen erforderlich. Um die notwendige dauerhafte Stabilität zu erreichen und um eine Verformung der HPL-Platte durch Wärmeeinwirkung oder Wasseraufnahme zu verhindern müssen die beiden Platten vollflächig miteinander verklebt werden.

Welchen Kleber nehme ich für die Küchenarbeitsplatte?

Als erstes mache ich einen Klebetest, bevor ich die HPL-Platte endgültig verklebe.

Denn bisher habe ich keinerlei Erfahrung mit der Verklebung von HPL-Platten gemacht und bin nun fröhlich zum Probieren übergegangen.

Zuerst fixere ich nur die entfetteten Plattenabschnitte ohne Anrauen mit einfachem 2K Epoxid. Sie sind ohne Thixotropierung bestrichen und nach dem Vorgang werden sie mit Zwingen fixiert.

Nach der Aushärtung belaste ich die verklebten Streifen auf der Presse bis zum Bruch . Die Bruchlinien gehen zuverlässig durch das Material, was ein gutes Ergebnis ist, da die Verklebung fester ist als das Material.

Den identischen Versuch führe ich nun auch mit einem 1 K PU-Kleber durch. Und wie ich schon vermutet habe, erhalte  ich ein mindestens gleich gutes Ergebnis wie mit dem 2 K Komponenten-Leim.

Und jetzt kommt die eigentliche Klebeaktion!

Nachdem ich jetzt die relevanten Klebeverfahren qualifiziert habe gehe ich zur eigentlichen Umsetzung über.

Das endgültige Verkleben der HPL-Platte mit der Unterkonstruktion.

Zuerst wird die HPL Platte mit 99% Isopropanol sorgfältig entfettet und dann mit dem Schleifpad in P80 angeraut.

Der hierbei entstandene Schleifstaub wird nun sorgfältig mit Isopropanol entfernt.

Mit Betonung auf sorgfältig!

Dann ist Platte fertig zum flächigen Verkleben.

Der Kleberauftrag erfolgt auf der ebenfalls sorgfältig entstaubten Multiplexplatte.

Mit der Traufel ziehe ich den Kleber immer kratzend in mehrere Richtungen auf um eine gute Benetzung zu erreichen.

Anschließend wird der Kleber mit der Zahnkelle sorgfältig portioniert um die richtige Schichtdicke zu erreichen.

 Hier ist es wichtig in eine Richtung ein Klebebett sorgfältig aufzukämmen.

 

Wer hier schlampt braucht sich über Wellen in der Platte nicht zu wundern.

 

Die HPL Platte wird dann ins Klebebett gelegt und ein wenig quer zur Richtung der Rillen im Klebebett geschoben.

Platte final ausrichten, festklopfen mit der Faust und nun härten lassen.