Provisorische Abdichtung von Titanzink auf dem Dach

Mein Titanzink auf dem Dach ist undicht

Eigentlich sind provisorische Arbeiten nicht mein Ding!

Mein Dach wurde von einer Fachfirma gedeckt. Aber leider war die Ausführung dann doch nicht so dauerhaft wie gedacht.

Der Dachfirst meines Hauses ist mit einem Mittelgang mit zwei senkrechten Wänden ausgeführt. Es existieren somit zwei Übergänge zwischen der Stein Eindeckung Dach und einer senkrechten Wand. Diese wurden mit Titanzink versehen.

Die Konstruktion dieser Eindeckung hat nun zu wenig Elemente für einen Längenausgleich. Diese Elemente sind immer erforderlich für eine unvermeidbare Längenänderung durch Erwärmen des Titanzinks.

Dadurch ist das Blech nun an mehreren Stellen eingerissen. Auch die Spenglerschrauben haben sich gelöst und hängen mit Ihren Dichtungen etwas wirkungslos in der Luft.

Nachdem eine Dichtmasse aus früheren Nachbesserungsversuchen sich aufgrund der Wetterbedingungen aufgelöst hat, dichte ich jetzt nochmals provisorisch ab.

Ich betone, es ist provisorisch. Mir geht es jetzt zuerst darum, dass es dicht ist. Das Wetter muss geeignet sein,  bevor ich das Konstrukt nochmals neu bauen werde.

Für diese Instandsetzung verwende ich einen leicht schmelzenden Schleppstreifen, der ansonsten im Flachdachbereich zum Entkoppeln verwendet wird.  Mit diesem Material dichte ich die undichten Stöße in meiner Titanzink Konstruktion ab.

Zuerst schneide ich die Schleppstreifen passend zu. Ganz wichtig, auf beiden Seiten benötige ich etwas Überstand.

Als Unterlage für den Zuschnitt nehme ich ein ordentliches glattes und dickes Brett und den guten Tajima LC 500 Cutter.

Die fertigen Abschnitte werden jetzt aufgeklebt. Dazu wird ein Abschnitt mit einem leistungsfähigen Heißluftgebläse mit 2 KW vorgewärmt und auf das Titanzink angerollt.

Anschließend wird unter sorgfältiger Erwärmung der Klebeseite die Schleppbahn Stück für Stück angewärmt bis das Bitumen sichtbar anschmilzt und dann wieder Stück für Stück angerollt und damit aufgeschweißt.

Vorsicht mit dem Heißluftgebläse. Ich verwende das Gebläse auch um meinen Grill anzuzünden. Das Gebläse  kann bei unvorsichtigem Vorgehen also auch  Dachbaustoffen in Brand setzen.

Ein Wassereimer sollte hier schon bereit stehen.

Also jeden Stoß sorgfältig abkleben  und die überstehenden Enden vorgewärmt  nach innen knicken.

Die leicht bearbeitbare Schleppbahn ist natürlich kein vollwertiger Ersatz für eine dauerhafte beschieferte Bitumenschweißbahn.

Jetzt  sollte aber für mindestens ein Jahr Ruhe sein um die notwendige Neukonstruktion der Titanzink Abdeckung vorzubereiten.

Ich möchte auch hier betonen, dass die Kombination aus Titanzink und Bitumen nicht unproblematisch ist. Durch Säuren aus dem Bitumen kann es hier zu einer verstärkten Korrosion des Zinkbleches kommen.

Ich werde das Provisorium daher alle zwei Monate kontrollieren um sicherzustellen, dass der Übergang ausreichend geschützt ist, bis die Erneuerung durchgeführt wird.

Author Peer Laslo

More posts by Peer Laslo

Join the discussion 1,211 Comments